Archiv des Autors: Ludwig

Jovens indianos presos depois de comprar drogas com bitcoin de teia escura

Os maus atores estão se aproveitando do Bitcoin e outras moedas criptográficas para enviar drogas e outros itens ilegais de mercados escuros.

Entretanto, as agências de aplicação da lei também não estão se cansando, ao prenderem essas pessoas. No caso de hoje, um jovem indiano foi pego depois de comprar drogas com o Bitcoin.

Índio 24yo preso depois de comprar drogas com Bitcoin

Um relatório do Times of Indian na segunda-feira informou que o K Rahman de 24 anos foi pego no ato de comprar drogas com Immediate Edge. As drogas em questão eram pílulas de ecstasy, que é ilegal ser possuído ou vendido no país, de acordo com o relatório. Ele conseguiu encomendar as drogas da Alemanha através da teia escura.

Fontes citadas no relatório revelaram que as drogas foram confiscadas pelos agentes da PFO após terem chegado da Alemanha com um endereço falso em julho. Uma equipe de investigação liderada pelo diretor da zona de Bangalore do Departamento de Controle de Narcóticos, Amit Ghawate, começou a investigar para o receptor.

Mais de 25k trocados por drogas com Bitcoin

Um dos responsáveis pela investigação comentou:

„Seguindo uma dica, inspecionamos o pacote em 31 de julho e encontramos dois pacotes escondidos contendo comprimidos de cor cinza e marrom pesando 159 gramas“. Relatórios de laboratório revelaram que eram pílulas de ecstasy também conhecidas como molly, drogas recreativas psicoativas feitas de metilenodioximetafetamina (MDMA), uma substância proibida na Índia“.

Rahman foi preso mais tarde, após uma investigação de 19 dias. A sonda realizada mostrou que Rahman poderia estar comprando drogas com Bitcoin por um longo tempo. Mais de 750 pílulas de ecstasy foram confiscadas dele. Foi calculado que o total chegou a Rs 20 lakh (ou seja, $26.735). Ele está atualmente sob a custódia da Agência de Controle de Narcóticos, a agência de combate às drogas e de inteligência do país.

Trending Bitcoin News and Market Sentiment, Weekly Edition 6 september 2020: DeFi laat leeglopen naar Prik Etherische Bubbel en Bitcoin Verliest Grip op $10.000, maar lange-termijn Houders zijn niet terugdeinzen.

    • Vrijdag en zaterdag zagen we enorme verliezen op de crypto-markt omdat ongeveer 20% van de kapitalisatie werd afgeworpen in het kielzog van de krimpende Defi opgesloten waarden
    • Om de verliezen te vermijden, worden de houders en de speculanten op lange termijn niet gestoord, en zien dit slechts als een tijdelijke heropleving

De stieren in het weekend kwamen zeker niet naar buiten om te spelen, want een vreselijke glijbaan op vrijdag, op een dag dat de Amerikaanse beurzen ook crashte, leidde ertoe dat Bitcoin zich helemaal terugtrok van USD 12.000 naar USD 10.500, en Ethereum ook nog eens rond de 400 dollar van een hoogtepunt van USD 470.

Zaterdag bracht geen enkele adempauze, want Bitcoin bleef dreigen met 10.000 dollar om uiteindelijk het dieptepunt van 9.875 dollar (CoinDesk) te bereiken, terwijl ETH zelfs een duikvlucht nam naar 330 dollar – allemaal in een paar dagen tijd, amper een halve week na het registreren van hun respectievelijke jaarlijkse hoogtepunten. Het is inderdaad een enorme verandering in situaties sinds we het laatste wekelijkse inzicht publiceerden dat een lijst van sterke koopsignalen opleverde, zelfs toen we de USD 12.000 voor Bitcoin naderden.

Het zou echter wel leuk zijn om naar de omvang van deze pullback te kijken. Zo zien we bijvoorbeeld dat op het moment dat dat dieptepunt voor Bitcoin werd bereikt, de BitMEX-liquidaties ver onder de 40 miljoen dollar lagen. Dit is nauwelijks het volume dat we gewend zijn te zien tijdens een massale koersbeweging, want in het recente verleden werden grote contracten van 100 miljoen dollar gemakkelijk weggevaagd op ’s werelds grootste futuresplatform.

Dus wat suggereren de cijfers? Wij denken dat het een duidelijke verkoopdruk op de spotmarkt is, zodra kortetermijnbeleggers de bewegingen zagen van scalpers die posities boven de USD 11.000 innamen, was de kniestootreactie om hun verliezen te beperken en te wachten tot de val uit te voeren. Het is ook belangrijk om op te merken dat USD 10.500 een enorm psychologisch weerstandspunt is dat de pijnniveaus sinds 2017 heeft bewezen.

Als je bedenkt dat er in 2018 en 2019 veel nieuwe walvissen zouden zijn gekocht, dan is 12.000 dollar een enorm verleidelijk niveau om winst te maken als je met 5.000 dollar of meer naar binnen gaat.

Voeg daarbij de zeer duidelijke gegevens die aantonen dat de Bitcoin-mijnwerkers zelf in de rij staan om wat winst te boeken, met on-chain dataprovider CryptoQuant die de verzamelde informatie over mijnbouwpools deelt. CEO Ki Young-Ju zei:

„Mijnwerkers sturen periodiek een bepaalde hoeveelheid BTC naar beurzen, dus ze hebben al een grote hoeveelheid BTC in de beurs. Wanneer ze beslissen om te verkopen, lijkt het erop dat ze een relatief grote hoeveelheid BTC’s naar andere portemonnees sturen, en sommige van hen gaan naar de beurs“

Maar nogmaals, niet iedereen is het er mee eens dat het allemaal zo duidelijk is. Poolin vice-president Alejandro De La Torre zelf heeft gezegd dat de uitstroom van mijnwerkers niet zo duidelijk zal zijn, en dat er veel veronderstellingen moeten worden gemaakt om hun cijfers te analyseren. Hij ontkende ronduit dat CryptoQuant niet eens Poolin-portemonnees kent:

„Ik kan je geruststellen dat CryptoQuant NIET weet welke portemonnees Poolin bezit. Misschien is het een handvol (grote) mijnwerkers die ze volgen… zelfs nog, veel aannames.“

Als we nu kijken naar Ethereum, waarvoor velen zelfs deze week zeiden dat een potentiële tweede ronde van Flippening op de kaarten zou kunnen staan (waar het de Bitcoin zou kunnen verdringen als de digitale asset met het grootste aandeel in termen van marktkapitalisatie), zullen de ETH-houders lichtelijk gedefleerd zijn. ETH-handelaar en beïnvloeder Byzantine General zei dat dit een waarschijnlijk volgende doelwit van zelfs 290 dollar zou kunnen betekenen. Hij zei:

„Ik heb geleerd dat dit een ‚opgaande, rechthoekige, verbredende formatie is. Heel typisch na een uptrend, en een vrij neutraal patroon: 55% van de tijden breekt naar boven uit. Maar man, 360 beter vasthouden of anders gaan we recht op 290, mogelijk 250.“

Het goede wat we hier echter willen zeggen is dat al deze sterke punten nog steeds gelden. De gebroeders Winklevoss, die zeiden dat Bitcoin waarschijnlijk 500.000 dollar zou gaan kosten als de regeringen het zouden gaan opnemen in de valutareserves, zullen zeker niet van gedachten veranderen, zelfs niet na deze sterke terugtrekking. Tegelijkertijd zal ook data-analysebedrijf Ecoinometrics, dat zei dat 2020 zou eindigen op 41.000 dollar (dat is iets meer dan twee keer zoveel als het huidige record), zich aan hun pistolen houden.

Bitcoin maximalist Max Keiser, de gastheer van RT, zal wijzen op de recente flirt met Warren Buffett in Japan als een duidelijk signaal dat zelfs fiat stalwarts Amerikaanse dollars beginnen af te sluiten en dat zal de alertheid zijn om in nieuwe all-time highs voor Bitcoin te verwelkomen.

De ellende voor Ethereum kan ook beter nieuws betekenen voor Bitcoin, zoals de Amsterdamse beurscommentator en fulltime handelaar Michael van de Poppe verklaarde:

„Ten slotte, de liquiditeit op het laagste niveau genomen. Terugvordering van $10.000 zou een S/R flip betekenen en een zeer waarschijnlijke kans dat we op zoek gaan naar liquiditeit boven de range highs. Dat zou geschikt zijn voor een sprong naar $10.750-10.900 en de meerderheid van de markten zou 25-40% stuiteren.“

Forbundsrettsregler Bitcoin (BTC) er en form for penger i henhold til DC Financial Services Law

En føderal dommer har erklært at Bitcoin (BTC) oppfyller definisjonen av penger i henhold til Washington, DCs Money Transmitters Act.

I tilfelle av USA v. Harmon , som beskylder Larry Dean Harmon av å kjøre en ulovlig Bitcoin blandeprosess, sier sjefsdommer Beryl A. Howell Bitcoin er en form for penger

„Uttrykket“ penger „, som beskrevet nedenfor, betyr ofte et middel for utveksling, betalingsmåte eller verdibutikk. Bitcoin er disse tingene. “

Harmon, eieren av den underjordiske Bitcoin-plattformen Helix, står overfor anklager om sammensvergelse for å hvitvaske monetære instrumenter, som driver en ulisensiert pengeoverførende virksomhet og driver, uten lisens, i virksomheten med overføring av penger.

Harmon, som begjærte forelegg for å avvise siktelser basert på hans tolkning av tiltalen fra desember 2019 mot ham, argumenterte for at Money Transmitters Act (MTA) ikke definerte Bitcoin som „penger“, og diskvalifiserte tjenesten hans som en „pengeoverførende virksomhet“ .

Dommer Howell stolte imidlertid sterkt på den vanlige bruken av ordet penger for å konkludere med at Bitcoin oppfyller kvalifikasjonene

Ifølge rettsdokumenter publisert av Bloomberg, sier myndighetene at Helix-kunder brukte tjenesten til å utveksle cirka 354 468 BTC, tilsvarende ca. 311 millioner dollar, for å maskere deres mørknetkjøp av narkotika, våpen eller ulovlige transaksjoner fra rettshåndhevelse mellom 2014 og 2017.

Retten har nektet Harmons forslag om å returnere 160 Bitcoin som regjeringen har beslaglagt.

A los usuarios no les importa el secuestro de Twitter Bitcoin

La actualización ABC Post-Fork de Bitcoin Cash introduce la vulnerabilidad

El reciente pirateo de bitcoin en Twitter podría ser una de las mayores historias del año que rodea a la mayor y más popular criptodivisa del mundo por capitalización de mercado, pero para la mayoría de los comerciantes, el evento es sólo otra situación más que se apuntará en los libros de historia de bitcoin y se olvidará.

Bitcoin apenas ha sido afectado

A pesar de toda la prensa que rodea al hack, a los comerciantes no parece importarles mucho lo que ocurrió, y el precio de Bitcoin Up realmente no se ha visto afectado. De hecho, a pesar de una caída marginal en el bajo rango de los 9.100 dólares, bitcoin se está negociando de nuevo por encima de los 9.200 dólares, que es donde estaba justo antes de que el hack tuviera lugar.

¿Por qué la moneda no ha recibido un golpe mayor? Las razones son amplias y variadas, siendo la mayor de ellas que los operadores están acostumbrados a este tipo de comportamiento. El espacio de la cripto-moneda ha sido a menudo blanco de ladrones y hackers que han buscado poner sus dedos en la cripto-moneda que no es suya. Desde el Monte Gox hasta Coincheck, incidentes como estos han sido de mayor escala, por lo que a largo plazo, parece que los comerciantes están cansados de dedicarles su atención.

En esta etapa del juego, bitcoin ha demostrado ser bastante impredecible. Situaciones como estas no siempre conducen a resultados claros, lo que significa más de comerciantes esperando y sin hacer nada en lugar de asustarse y mover todos sus fondos entre cuentas. John Todaro, que trabaja con la empresa de investigación criptográfica Trade Block, explicó en una entrevista:

Creo que no se vio mucha reacción del mercado porque no estaba claro qué narración se desarrollaría después de la brecha, por lo que los operadores quedaron congelados.

Otra gran razón por la que los usuarios no están reaccionando mucho? A pesar de todo el trabajo duro que los estafadores hicieron para sobrepasar las cuentas de alto perfil, el evento resultó en poco dinero robado. Al final del día, poco más de 120.000 dólares se les quitaron a los usuarios que fueron absorbidos por la estafa, y parece que esta cifra no fue suficiente para evitar que el mercado criptográfico volviera a subir.

Martín García, director general de la empresa de comercio en criptografía Génesis, explicó en un comunicado:

La única cosa que podría haber hecho un gran negocio es que los hackers obtuvieran más de 100 mil dólares. Si hubieran recaudado como 100 millones de dólares, entonces garantizo que BTC se habría vendido, ya que el mercado habría esperado que los hackers vendieran a fiat en algún lugar, aplastando el precio, pero dada la cantidad, no es gran cosa.

La gente claramente lo quiere

Además, el hack muestra que bitcoin es relativamente popular y sugiere aún más que la gente está dispuesta a hacer casi cualquier cosa para obtenerlo. Jeff Dorman – CIO de la empresa de gestión de criptografía Arca – dijo:

En todo caso, esto demuestra que el bitcoin es una forma de dinero valioso que un hacker podría querer.

L’université de San Francisco est la dernière victime du rançongiciel BTC

Le rançongiciel Bitcoin Era est en augmentation.

Les ransomwares sont d’une grande importance

Au cours de la peur actuelle de COVID, de nombreux acteurs malveillants ont utilisé l’environnement instable à leur avantage et ont cherché de nouvelles façons de recueillir des fonds auxquels ils n’ont pas droit. Il y a eu un nombre croissant d’escroqueries liées au coronavirus qui serpentent, de nombreuses personnes méchantes cherchant à vendre de faux masques ou à collecter des dons de bitcoins pour de fausses organisations prétendant être l’Organisation mondiale de la santé (OMS) ou la Croix-Rouge.

Mais le ransomware est une attaque entièrement différente. Cela se produit lorsque les pirates prennent le contrôle de l’appareil numérique, de l’ordinateur ou de l’ordinateur portable d’une personne. Ils verrouillent ensuite les données les plus importantes de la personne et les revendiquent, affirmant que la seule façon de déverrouiller les données (à mesure qu’elles seront cryptées) est que la victime accepte de payer un bitcoin ou d’autres frais numériques en échange de l’accès à leurs informations. Cela a présenté une sorte d’énigme au fil des ans, car de nombreuses institutions refusent de payer l’argent, ce qui signifie qu’elles ne retrouvent jamais l’accès à leurs données ou qu’il leur reste beaucoup de temps avant de pouvoir rouvrir leurs systèmes.

Quoi qu’il en soit, une attaque de ransomware est unique en ce sens que les pirates informatiques informent immédiatement la personne qu’elle est victime. Le sujet de rançongiciel le plus récent était l’Université de Californie à San Francisco, qui a récemment déclaré avoir été contraint de verser plus d’un million de dollars en fonds de monnaie numérique à un groupe de pirates après avoir pris le contrôle des réseaux de l’école et crypté leurs données.

L’école de médecine de l’université s’est réveillée un jour pour trouver tous ses serveurs cryptés, ce qui signifie que personne dans le département n’a pu accéder aux données nécessaires. L’école dit qu’elle n’avait pas d’autre choix que de payer la rançon, qui dans ce cas, s’est élevée à environ 116,4 bitcoins (ou 1,14 million de dollars).

Dans un communiqué, l’université a expliqué:

Les données qui ont été cryptées sont importantes pour une partie du travail académique que nous poursuivons en tant qu’université au service du bien public. Nous avons donc pris la décision difficile de payer une partie de la rançon, environ 1,14 million de dollars aux individus derrière l’attaque de malware en échange d’un outil pour déverrouiller les données cryptées et le retour des données qu’ils ont obtenues.

Règlement des conditions

Bien que les informations que les pirates aient obtenues au moment de la publication ne soient pas claires, les dirigeants de l’université sont convaincus que les pirates n’ont pas eu accès aux dossiers médicaux des patients et qu’ils ne devraient donc pas s’inquiéter des problèmes de confidentialité.

L’organisation derrière l’attaque serait Netwalker, qui a initialement fixé une rançon dépassant 3 millions de dollars. Après une courte période de négociation, l’université et les hackers se sont installés à 1,14 $ que l’école a finalement payé. L’université affirme qu’elle travaille actuellement avec les forces de l’ordre pour mieux comprendre – et aller au fond de – l’attaque.

Angeblich betrügerischer Krypto-Austausch vom Gerichtshof eingestellt

Angeblich betrügerischer Krypto-Austausch vom britischen Obersten Gerichtshof eingestellt

Der britische Insolvenzdienst behauptete, GPay sei nichts anderes als ein „Betrug“, nachdem er vertrauliche Untersuchungen durchgeführt hatte.

Der britische High Court hat den Official Receiver zum Liquidator der Kryptowährungs-Handelsplattform GPay Ltd. ernannt.

Laut einer vom britischen Insolvenzdienst am 30. Juni veröffentlichten Bekanntmachung laut Immediate Edge zeigte die Krypto-Börse Anzeichen dafür, dass es sich um „nichts anderes als einen Betrug“ handelt.

Gefälschte Aussagen im Überfluss

Die Firma, die früher auch unter den Namen XtraderFX und Cryptopoint bekannt war, bewarb ihre Dienstleistungen online und über soziale Medienkanäle. Der Insolvenzdienst behauptet, dass in den Anzeigen fälschlicherweise behauptet wurde, dass der Dienst von Unternehmern unterstützt wurde, die in einer namenlosen britischen Fernsehshow zur Hauptsendezeit und auf einer hochkarätigen Website zum Thema Geldsparen auftraten.

Nach Beschwerden, die bei den lokalen Behörden eingegangen waren, führte der Insolvenzdienst vertrauliche Untersuchungen der Aktivitäten von GPay durch. Diese ergaben, dass mindestens 108 Kunden behaupteten, rund 1,5 Millionen Pfund (1,84 Millionen Dollar) beim Handel auf der Plattform verloren zu haben.
GPay angeblich ein „Betrug“.

David Hill, ein Chefermittler des britischen Insolvenzdienstes, kommentierte dies:

„GPay überredete Kunden, sich von erheblichen Geldsummen zu trennen, um in den Handel mit Krypto-Währungen zu investieren. Dies war nichts anderes als ein Betrug, da GPay seine Kunden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu brachte, ihre Online-Plattform zu nutzen, und kein Kunde hat davon profitiert, da seine Investitionen verloren gingen.

Das Gericht erhielt auch Berichte, dass Kunden Auszahlungsanträge laut Immediate Edge verweigert wurden, wenn sie ihre eingezahlten Gelder nicht aktiv innerhalb von GPay gehandelt hatten.

Der Fall GPay endete am 23. Juni 2020 mit einer Petition, die vom Secretary of State for Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS) eingereicht wurde.

Vor kurzem haben die britische Advertising Standards Authority (ASA) und das Internet Advertising Bureau (IAB) ein neues System zur Aufdeckung und Entfernung betrügerischer Online-Werbung eingeführt.

Cointelegraph berichtete 2019 auch, dass die primäre Finanzaufsichtsbehörde Großbritanniens, die Financial Conduct Authority (FCA), behauptete, dass Krypto-Investoren im Land zwischen 2018 und 2019 über 34 Millionen Dollar durch Krypto-Währungs- und Forex-Betrug verloren hätten.

UN RIMBALZO SOSTENUTO DAGLI STIMOLI DEGLI STATI UNITI POTREBBE ALIMENTARE UN RALLY DI BITCOIN BULL: ECCO PERCHÉ

  • Bitcoin ha iniziato questa settimana con una modesta mossa in più, con un aumento dello 0,78 per cento rispetto alla chiusura di lunedì.
  • I guadagni sono seguiti a un forte sell-off la scorsa settimana, quando i trader hanno riposto le loro speranze in un nuovo pacchetto di stimoli da parte della Federal Reserve e del Congresso degli Stati Uniti.
  • Il sentimento ha aiutato l’S&P 500 a ridurre parte delle perdite della scorsa settimana. L’indice statunitense e il Bitcoin hanno formato una correlazione positiva a breve termine.

Il rimbalzo del Bitcoin, dopo il basso livello della scorsa settimana, ha fatto luce sulla sua crescente dipendenza dai fondamentali macroeconomici.

La valuta di riferimento è salita dello 0,78% a 9.184,45 dollari, una mossa che ha giustamente seguito il sentimento di ripresa dell’S&P 500. Come il Bitcoin, l’indice statunitense è salito lunedì a pareggiare le sue recenti perdite, salendo di 44,19 punti, o 1,5%, a 3053,24.

OTTIMISMO SPECULATIVO

I colleghi di Wall Street di S&P 500, Nasdaq Composite e Dow Jones, anch’essi ingrassati del 2,3 per cento e dell’1,2 per cento, rispettivamente. Il Wall Street Journal ha accreditato il „puro ottimismo speculativo“ per il rimbalzo dell’S&P 500, notando che le aspettative di un nuovo pacchetto di stimoli hanno mantenuto i trader rialzisti sull’indice.

L’S&P 500 ha raggiunto il picco di 3.233 a giugno. E‘ sulla buona strada per raggiungere il suo massimo storico, anche se i fondamentali poveri in conflitto tra loro sono guidati dall’aumento delle infezioni da COVID e dal nervosismo degli investitori.

Gli osservatori ritengono che la Federal Reserve e il Congresso degli Stati Uniti continueranno a iniettare denaro nell’economia per aiutare a sostenere il rimbalzo.

„C’è una rete di sicurezza sotto il mercato obbligazionario e il mercato azionario“, ha detto Philip Blancato, il presidente di Ladenburg Thalmann Asset Management.

Nel frattempo, anche il rally dei prezzi del 150 per cento di Bitcoin dal suo nadir del 12 marzo è apparso per gli stessi sforzi di stimolo. La comunità hardcore della crittovaluta vede l’iniezione di 7.000 miliardi di dollari in contanti della Fed come un’inflazione. Pertanto, tendono a parcheggiare il loro fiat in bitcoin, un’attività con un limitato tetto di fornitura di 21 milioni di gettoni.

PIÙ RIPRESA IN VISTA PER S&P 500, BITCOIN

I macro fondamenti sviluppati durante la crisi pandemica COVID hanno spinto la Bitcoin e l’S&P 500 a formare una correlazione erraticamente positiva. Pertanto, qualsiasi cosa muova l’indice di riferimento statunitense potrebbe rivelarsi ugualmente influente per la principale valuta crittografica del mondo.

E a quanto pare, l’S&P 500 ha spazio per crescere ulteriormente. Così dice Tony Dwyer, un importante analista di mercato.

Lunedì il principale stratega di mercato della Canaccord Genuity ha raccomandato agli investitori di acquistare i salti dell’S&P 500, poiché ha fissato il suo obiettivo di 12-18 mesi per l’indice a 3.300. La nuova proiezione lo colloca al 9 per cento in più rispetto a lunedì.

„Dopo la rampa iniziale a 3.200, abbiamo anticipato un periodo di consolidamento di più settimane/mese con l’intenzione di aumentare il rischio ogni volta che l’SPX torna a 3.000“, ha scritto Dwyer in una nota ai clienti.

Ciononostante, l’investitore veterano ha aggiunto di vedere „l’incredibile stimolo monetario della Fed“, così come i miglioramenti nel mercato del credito e nella liquidità per migliorare le prospettive dell’S&P 500.

Bitcoin, per ora, si muove in uno scenario simile. Il rally dei prezzi della criptocurrency verso l’area 10.000-10.500 dollari all’inizio di giugno ha incontrato una maggiore pressione di vendita. In seguito si è corretto verso i 9.000 dollari e da allora si è consolidato lateralmente per settimane.

Bitcoin potrebbe tentare un’encierro, tuttavia, se la Fed dovesse annunciare un altro pacchetto di stimoli. La decisione arriverà a metà luglio. Fino ad allora, è probabile che i trader mantengano la criptovaluta al di sopra dei 9.000 dollari, un livello di supporto tecnico.

Bitcoin Price Prediction: BTC/USD jest narażony na ryzyko spadku poniżej $9,000

Po przejściu poniżej $9,300, BTC/USD pozostaje pod presją.

BTC/USD Długoterminowy trend BTC/USD: Bearish (Daily Chart)
Kluczowe poziomy:

Poziomy oporu: $10,000, $10,200, $10,400

Poziomy wsparcia: $8,600, $8, 400, $8,200

BTCUSD – Wykres dzienny

BTC/USD wycofuje się poniżej $9,300 po kilku nieudanych próbach skonstruowania byczego przełomu ponad górną granicą 9-dniowych i 21-dniowych średnich kroczących. Pierwsza cyfrowa moneta traci około 1,15% swojej wartości z dnia na dzień i pozostaje w większości niezmieniona od początku dnia dzisiejszego. Obecnie BTC/USD wymienia się na 9.268 dolarów, w warunkach niskiej krótkoterminowej zmienności.

W międzyczasie, rynek pozostał w trybie konsolidacji poniżej średnich kroczących, stojąc w obliczu trendu spadkowego. Można się jednak spodziewać, że rynek może nadal się sprzedawać, gdy tylko spadki się spotkają. Jeśli jednak byki wykażą silne zaangażowanie, moneta królewska może wzrosnąć do poziomu potencjalnego oporu na poziomie 10 000 USD, 10 200 USD i 10 400 USD. Wskaźnik techniczny RSI (14) jest stylowo zwrócony w dół, ale wkrótce może się obniżyć.

Od kilku dni BTC/USD próbuje odzyskać równowagę, ale nie udało mu się przebić powyżej średnich kroczących do góry nogami. Z wyglądu rzeczy, niedźwiedzie powinny być w stanie zepchnąć cenę poniżej dolnej granicy kanału, aby zwiększyć szanse na scenariusz spadkowy, który może doprowadzić cenę do wsparcia 8.600 dolarów, 8.400 dolarów i 8.200 dolarów w następnym okresie spadkowym.

BTC/USD Medium – Term Trend: Bearish (wykres 4H)

Patrząc na 4-godzinny wykres, cena Bitcoin Revolution obecnie handluje około 9.291$ i poniżej 9-dniowych i 21-dniowych średnich kroczących po odbiciu od dziennego niżu 9.244$. Jednakże, presja sprzedaży nadal istnieje, co prowadzi do tego, że moneta traci główne wsparcie ze średnich kroczących. W międzyczasie, 9.100$ i poniżej może wejść do gry, jeśli BTC spadnie poniżej poziomu wsparcia 9.200$.

BTCUSD – 4-godzinny wykres
Jeśli jednak kupujący mogą wzmocnić i zasilić rynek, mogą dalej przesuwać cenę powyżej średnich kroczących. Dlatego złamanie tego może również pozwolić bykom na przetestowanie 9.500 dolarów i więcej. I odwrotnie, RSI (14) przygotowuje się do przekroczenia poziomu poniżej 40 i kiedy to nastąpi, cena rynkowa może zostać przeciągnięta do poziomu wsparcia 9.100 dolarów i poniżej.

Uwaga: Insidebitcoins.com nie jest doradcą finansowym. Zrób swoje badania przed zainwestowaniem środków w jakiekolwiek aktywa finansowe lub przedstawiony produkt lub wydarzenie. Nie jesteśmy odpowiedzialni za Twoje wyniki inwestycyjne.

Kava’s DeFi project was launched at the Cosmos blockchain

Kava’s decentralized finance protocol (DeFi) was officially launched on the Cosmos main network (ATOM), with the initial integration of Binance Coin (BNB) as a guarantee.

Kava works in a similar way to MakerDAO (MKR), which allows users to deposit cryptoactives and loan Kava’s stablecoin, USDX. The project focuses on providing interoperability to DeFi and promises guarantees from other chains, including Bitcoin Lifestyle and Ethereum (ETH).

The initial collateral form is BNB, which provides the Binance token with a DeFi application. It is no secret that the exchange sought to input its token into DeFi, previously associated with Equilibrium, based on EOS.

Kava was incubated by Binance Launchpad, which probably considered the decision to accept BNB only at launch. Binance CEO Changpeng Zhao (CZ) said, „Kava is devising another BNB application, which adds additional value to BNB holders.

The launch is accompanied by a promotional offer that rewards Kava’s creditors with the project token, which can be used to participate in its governance.

Binance and Eosfinex join EOS’s DeFi protocol to handle smart contract updates
Interoperable, but not yet compatible

The Kava project is the first of its kind to be launched in Cosmos, a project that strongly emphasizes interoperability with other block chains. Cosmos SDK is also feeding the Binance chain, which greatly facilitates the integration of BNB into Kava.

There are many projects in alternative smart contract platforms that seek to emulate Ethereum DeFi in some way. For example, a version very similar to the single garment of the old Maker was launched in Tron (TRX) in March.

As mentioned above, EOS has its own Maker analog in Equilibrium. The project follows a similar path to Kava with the integration of Bitcoin warranties, implemented a few days before a similar decision by the manufacturer.

ConsenSys starts compliance service focused on DeFi

However, one of the strengths of the DeFi ecosystem at Ethereum is the large number of projects that can interact with each other, a feature called composability.

This can lead to interesting mechanics, such as the recent addition of Uniswap tokens to Aave, which can be used to reinforce old cash funds. Some features of Uniswap V2, such as flash swaps, were also designed with composition in mind. Instant loans and composition can also be violated, as evidenced by bZX hacks.

Although Kava is interoperable in the sense of accepting assets in the cross chain, there are still no other projects for which it is compatible. Kava CEO Brian Kerr told Cointelegraph that Kava’s vision is to become a „DeFi center“ in the Cosmos center and zone model.

He believes that architecture makes it easier for other Ethereum DeFi projects like Compound and Augur to enter the Cosmos, though he sees three different ways to do so.

Crypto coin users will soon be able to receive interest from two DeFi protocols at once
They could use an Ethereum bridge for Cosmos „to maintain the existing network effect and not have to rewrite their base code“. But he also mentioned that other projects could simply migrate to Cosmos to benefit from improved infrastructure.

Finally, another way could be through direct integration with Kava:

„Many smart contracts at Ethereum don’t need their own security, but they would benefit from being in the Cosmos ecosystem. I imagine that composite or similar systems are built directly in some of the larger centres of the Cosmos, such as Kava“.

Krypto und Fiat-Währungen sind Welten voneinander entfernt

Eine der Kernaussagen von Bitcoin (BTC) seit seiner Gründung ist das oft genannte Ziel der Trennung von Geld und Staat. Obwohl dies sicherlich ein starkes Glaubensbekenntnis bei der frühen Übernahme der Währung durch die kryptoanarchistischen und techno-libertarischen Gemeinschaften war, was bedeutet dies eigentlich? Es ist ganz einfach ein Ruf nach einer neutralen Form des Geldes.

Inmitten der gegenwärtigen Krise macht die Halbierung der Bitcoin die Kernunterschiede zwischen Fiat- und Krypto-Geldsystemen und die Machtverteilung in beiden Systemen deutlich.

Ohne die eher politische Botschaft ist Bitcoin im Grunde die Einführung eines glaubwürdigen neutralen, globalen Systems des Werttransfers, das offen und unerlaubt ist, aber dennoch kryptographisch sicher und überprüfbar. Diese aufkeimende Krypto-Wirtschaft befindet sich noch relativ früh in ihrer Entwicklung, doch in den mehr als zehn Jahren seit ihrer Einführung hat sie den Diskurs darüber, was Geld in Zukunft werden könnte oder sollte, grundlegend verändert.

Die dritte Halbierung von Bitcoin am 11. Mai, eine 50%ige Reduzierung der BTC-Blocksubvention, die Bergarbeiter für die Validierung von Transaktionen und die Sicherung des Netzwerks belohnt, stellt eine klare Unterscheidung zwischen Fiat-Geldsystemen, die von der Laune gesteuert werden, und Krypto-Geldsystemen, die durch Software ausgeführt werden, dar. Eine globale Krise, wie wir sie jetzt erleben, ist ein Schmelztiegel für jedes Währungssystem und zeigt oft, welche Prioritäten die jeweiligen Mächte haben.

Die unbegrenzte Möglichkeit, in der Fiat-Welt Geld zu drucken, steht in krassem Gegensatz zu Bitcoin, das die Ausgabe von Zeit zu Zeit durch eine unveränderliche Geldpolitik reduziert. Die Halbierung von Bitcoin im Zusammenhang mit der Pandemie war ein interessanter Ausgangspunkt für die Erörterung des Kernunterschieds zwischen dem Fiat- und dem Kryptoparadigma und der Machtverteilung in beiden.

Fiat-Geldsysteme

Die vorherrschenden Währungssysteme der Welt sind Fiat-Systeme, die von der souveränen Entität des Staates durch willkürliches Dekret unterstützt werden. Solche Währungen haben einen Wert, weil der Staat ihre Verwendung als Tauschmittel, Wertaufbewahrungsmittel und Rechnungseinheit erzwingt: die drei Qualitäten des Geldes. Der offensichtlichste Beweis für diese Durchsetzung ist, dass der Staat verlangt, dass Steuern in der nationalen Währung gezahlt werden.

Diese Beziehung zwischen staatlichen Behörden und Geld reicht Hunderte von Jahren zurück, als Regierungen und Reiche das Antlitz des gegenwärtigen Herrschers des Territoriums in die Hartmetallwährung stempelten.

Heute hat das Fiat-Geld die Form von bedruckten Papierblättern, die von einer zentralen Münzprägeanstalt unter Aufsicht eines staatlichen Ministeriums ausgegeben werden. Dieses Geld wird vom Staat und nicht von irgendeiner Ware gedeckt.

Früher arbeiteten die Vereinigten Staaten mit einem Goldstandard, bei dem Banknoten gesichert waren und gegen Edelmetallbestände eingetauscht werden konnten, aber die massenhafte Kapitalflucht in einen sicheren Goldwert während der Weltwirtschaftskrise veranlasste die Regierung, den Dollar von der zugrunde liegenden Ware loszubinden. Die systemischen Herausforderungen eines auf Gold basierenden Währungssystems hätten unweigerlich dazu geführt, dass der Staat die Verbindung zu der zugrunde liegenden Ressource weiter abstrahiert hätte, bis zu dem Punkt, an dem das Gerüst gewissermaßen zum Gebäude geworden wäre. Kurz gesagt, die Fiat-Währung kann als eine technische Antwort auf die Vereinfachung der Geldverwaltung in großem Maßstab angesehen werden.

Es gibt eine Vielzahl von Fiat-Währungen, die in der Weltwirtschaft im Umlauf sind, aber nur eine einzige hat einen hegemonialen Status erreicht: der US-Dollar. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Dollar in einem Abkommen als globale Reservewährung festgelegt. Obwohl das Abkommen implizierte, dass der Dollar mit Gold unterlegt sein würde und somit endete, als der Goldstandard während der Nixon-Regierung gänzlich aufgegeben wurde, wurden Organisationen wie der Internationale Währungsfonds und die Weltbank gegründet, um ein neutrales, internationales Währungssystem – mit dem Dollar im Zentrum – aufrechtzuerhalten.

Da die Regierung in der Lage ist, Papierstücke zu drucken, die mit nichts anderem als der ihr von ihr selbst verliehenen Macht unterlegt sind, setzen die Menschen viel Vertrauen und Verantwortung in die Regierung, um die Münzstätte ordnungsgemäß zu beaufsichtigen und wirtschaftliche Instabilität zu vermeiden. Wenn eine Regierung zu viel Geld druckt, kommt es zu einer Inflation, die den Wert des Geldes in der Wirtschaft stark abwertet. Einige Regierungen haben die Geldmenge ernsthaft schlecht verwaltet, was zu einer Hyperinflation führt, bei der die Volatilität des Preises der Währung eines Landes gegenüber anderen Weltwährungen rapide abzunehmen beginnt und schließlich als Anzünder oder Papiermaché wertvoller wird als ein zuverlässiges Tauschmittel.

Macht dies den Staat zu einem Buhmann, der die Bevölkerung in willkürliche Finanzsysteme kettet, aus denen sie sich nicht mehr heraushalten kann? Es gibt sicherlich viele Befürworter von Bitcoin, die diese Behauptung unterstützen würden, aber lassen Sie uns einen Blick auf das größere Muster werfen. Der Grund, warum staatlich verwaltete Währungen an Bedeutung gewannen, liegt darin, dass die Menschen dem ungeschriebenen Gesellschaftsvertrag hinter dem Geld zustimmten und dem Staat die Verwaltung der Komplexität eines solchen Systems anvertrauten. Diese Frage des Vertrauens ist von größter Bedeutung und wesentlich für das Verständnis dessen, was Bitcoin auf den Tisch bringt.

Das Bitcoin-Paradigma

Während Fiat-Geldsysteme eine Geldpolitik aufweisen, die in hohem Maße dem unterliegt, was der Gesetzgeber für notwendig erachtet, sind Bitcoin und andere Kryptowährungen dezentralisierte, autonome Geldsysteme, deren Regeln von ihrer Einführung an fest codiert sind. Kryptowährungen sind programmierbar, vorhersehbar und vom ersten Tag an vertrauensmindernd. Sie sind radikale Experimente der Wertschöpfung und Verteilung, die durch eine konkurrenzlose Darstellung digitaler Gewissheit erzwungen werden.

Die Geldpolitik von Bitcoin ist insofern einzigartig, als sie durch Open-Source-Software durchführbar ist und nicht durch eine zentrale Prägeanstalt, die von Schatzmeistern und Politikern überwacht wird. Zu ihren Kernmerkmalen gehören ein gedeckeltes Angebot von 21 Millionen BTC, etwa 10-minütige Blockzeiten, ein Ausgabemechanismus mit Anreizen für die Prägung von BTC und eine anpassungsfähige Bergbau-Schwierigkeit zur Aufrechterhaltung dieser wirtschaftlichen Uhr.

Ein entscheidender Teil der Geldpolitik von Bitcoin, die Halbierung, ist eine periodische Änderung des BTC-Lieferzeitplans, die alle 210.000 Blöcke oder etwa alle vier Jahre erfolgt. Diese vorprogrammierte, automatische deflationäre Maßnahme ist in der Geschichte des Geldes beispiellos und steht in krassem Gegensatz zu den vorherrschenden Fiat-Systemen der Welt.

Diese protokollarischen Gestaltungsmöglichkeiten, kombiniert mit neuartigen wirtschaftlichen Anreizen und kryptographischer Sicherheit, ermöglichen es Bitcoin, vier Kernattribute aufrechtzuerhalten: Widerstand gegen Beschlagnahmung, Widerstand gegen Zensur, Widerstand gegen Fälschung und Widerstand gegen Inflation. Oder um es einfach auszudrücken: Widerstand gegen genau die Mängel, die Geldsysteme in Vergangenheit und Gegenwart heimgesucht haben.

Wo steht Bitcoin also im Verhältnis zu Fiat-Währungen? Während viele Erzählungen im Laufe der Jahre zu- und abgenommen haben – electronic cash, „End the Fed“, digitales Gold, „bank the unbanked“ usw. – ist die wichtigste zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels und vielleicht auch in Zukunft der Begriff der Geldneutralität.

Währung in der Krise

Das Thema der Geldneutralität wird in einem viel umfassenderen Diskurs über die Machtverteilung in der Gesellschaft behandelt. Der Geldumlauf zeigt die allgemeine Gesundheit der Wirtschaft und ihrer Bewohner an. Wenn Ressourcen wie Geld in verschiedenen Schichten der Gesellschaft nicht weit verbreitet oder zugänglich sind, entwickeln sich Pathologien – ähnlich wie eine gestörte Durchblutung in einem menschlichen Körper.

Der wahre Schmelztiegel für komplexe Systeme wie Geld oder die Wirtschaft ist, wie sie sich an Krisen anpassen. Das plötzliche Auftreten von Krisen – noch nie dagewesene oder stark ignorierte – tendiert dazu, die unserer Infrastruktur innewohnenden Schwächen aufzudecken und aufzudecken, wo die Prioritäten der jeweiligen Mächte wirklich liegen.

Quantitative Lockerung und die Hierarchie des Geldes

Innerhalb weniger Monate hat die andauernde Coronavirus-Pandemie ganze Volkswirtschaften, Versorgungsketten und verschiedene Systeme, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen unterstützen, außer Gefecht gesetzt. Ein Großteil der Kerninfrastruktur der Gesellschaft wurde und wird durch die Auswirkungen des Virus erster und zweiter Ordnung gestört.

In Krisenzeiten, wie z.B. einer bevorstehenden Rezession oder einer möglichen Inflationsgefahr, werden die Regierungen eine Geldpolitik einführen, die als quantitative Lockerung oder QE bekannt ist, bei der die Zentralbank eine große Menge Geld druckt und dieses Geld durch den Kauf von Finanzinstrumenten wie Aktien, Anleihen und anderen in die Wirtschaft injiziert. Während das Ziel darin besteht, die Wirtschaft über Wasser zu halten, indem das angestrebte Inflationsniveau aufrechterhalten, die Stabilität des Geldsystems gewährleistet und das Vertrauen der Bürger in die Währung gesichert wird, kann dies zu erhöhter Inflation und Misstrauen in die Währung führen und sogar dazu führen, dass Kryptowährungen für Investoren und die Bevölkerung gleichermaßen als tragfähige Alternative erscheinen.

Ein großer Teil des milliardenschweren Konjunkturpakets der US-Regierung setzt auf QE, um den rapiden Rückgang des Marktes zu bekämpfen.

Dabei bevorzugt die Regierung Großunternehmen gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen – die über begrenzte Kreditprogramme verfügen – und die Millionen von Einzelpersonen und Familien, die von der Pandemie nachteilig betroffen sind, sollen einen einzigen Scheck über 1.200 Dollar erhalten (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts). Warum hat es den Anschein, als ob die Regierung es vorzieht, Banken und Unternehmen über Wasser zu halten und dafür Billionen von Dollar zu drucken, anstatt in erster Linie das Wohlergehen ihrer Bürger zu gewährleisten?

In nicht geringem Maße sind die Schwächen und Konstruktionsmängel des alten Finanzsystems ein Problem der Systemgestaltung. Ein besonders nützlicher Rahmen, um zu verstehen, wie die Situation entstanden ist, ist der Cantillon-Effekt, eine vom französischen Bankier und Philosophen Richard Cantillon entwickelte Theorie aus dem 18. Jahrhundert, die besagt, dass das Drucken und die Verteilung von Geld und Reichtum in der Gesellschaft oft einer von oben nach unten verlaufenden Hierarchie von Institutionen folgt, bevor sie das gemeine Volk erreicht.

Die Finanzsysteme und Intermediäre an der Spitze der Pyramide in größerer Nähe zu den Machthabern funktionieren besser als die unzusammenhängenden und ineffizienten Systeme weiter unten in der Kette. So haben die Reichen von vornherein Zugang zu neuem Geld, dessen Wert im Laufe der Zeit auf alle anderen herunterrieselt – etwas, was viele nicht haben. Dies ist ein leicht zu beobachtendes Phänomen eines veralteten Finanzsystems, das die Wall Street gegenüber der Main Street bevorzugt.

Beständigkeit im Chaos

Während Fiat-Systeme der vollen Kontrolle durch ihre Aufseher unterliegen, werden Kryptowährungen wie Bitcoin vollständig durch die Ausführung von Software geregelt, die ihrerseits auf hoher mathematischer Sicherheit beruht. Während Fiat-Systeme, wie sie von der US-Regierung implementiert wurden, inmitten einer globalen Krise erhebliche Belastung und Günstlingswirtschaft zeigen, tickt die ökonomische Uhr von Bitcoin ohne Unterbrechung in einer Reihe von vorher festgelegten Protokoll-Upgrades seines Lieferplans, die nicht auf einer Laune, sondern auf einem programmierbaren Design seit der Markteinführung basieren.

Die Halbierung von Bitcoin ist das Gegenstück zur quantitativen Lockerung der Geldpolitik der Fiat-Welt. Anstatt die Geldmenge rasch zu erhöhen, reduziert die Geldpolitik von Bitcoin die Ausgabe der BTC-Währung in festgelegten Zeitintervallen in einem Prozess, den einige als „quantitative Verhärtung“ oder „quantitative Straffung“ bezeichnet haben. Das gesamte Ökosystem der Beteiligten im Bitcoin-Raum – die Bergleute, Händler und Besitzer – muss sich an die Regeln dieser Software anpassen, niemals umgekehrt.

Bei der Beurteilung der Machtverteilung im Bitcoin-Netzwerk und seiner Neutralität sind jedoch einige Überlegungen anzustellen. Erstens, wenn wir Bitcoin durch die Linse des Cantillon-Effekts analysieren, können wir in der Tat eine hierarchische Werteverteilung in Bewegung sehen. Während das Netzwerk verteilt und dezentralisiert ist, im Gegensatz zum Fiat-System mit einer buchstäblichen Zentralbank, läuft die Ausgabe von Bitcoin über bestimmte Vermittler, bevor sie frei zirkulieren kann: die Bergleute.

Die Blocksubvention ist nicht nur der wirtschaftliche Anreiz für die Bergleute, beträchtliche Ressourcen für die Sicherung des Netzwerks aufzuwenden, sondern auch der Prägeprozess für die Währung selbst. Die erste neue Bitcoin, die es gibt, wird von den Bergarbeitern gehalten, während sie um die Lösung des Proof-of-Work-Algorithmus konkurrieren. Während die Verkaufsrate je nach Geschäftsmodellen, Betriebsausgaben, Investitionskosten usw. variiert, zirkuliert Bitcoin erst dann, wenn die Bergleute sie auf dem offenen Markt verkaufen, der wiederum voller Spekulationen ist.

Bergleute sind theoretisch die einzigen Einheiten, die in der Lage sind, das Netzwerk durch Absprachen mit über 50% der Hash-Macht zu kompromittieren. Zwar gibt es starke wirtschaftliche Anreize, um dies zu verhindern, aber es ist wichtig anzuerkennen, dass die Machtverteilung – auch im wörtlichen Sinne – diese besonderen Akteure im Netzwerk in hohem Maße begünstigt.

Man kann auch darauf hinweisen, dass eine absolut unveränderliche Geldpolitik zu Komplikationen auf der ganzen Linie führen kann. Gewissheit und Entschlossenheit sind einzigartige und mächtige Merkmale von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, aber dies schützt das System nicht vor unvorhersehbaren Volatilitäten und Verzerrungen in der Zukunft.

Im Bereich der Chaostheorie gibt es zum Beispiel die Vorstellung, dass sich scheinbar deterministische Systeme in Unordnung oder Chaos verwandeln können, weil sie sehr empfindlich auf ihren Zustand der Anfangsbedingungen reagieren. Im Zusammenhang mit Bitcoin könnte das Proof-of-Work-Modell vielleicht zu einer weiteren Konsolidierung und Monopolisierung des Netzwerks führen, so dass seine Dezentralisierung und Verteilung auf ein Kartell von Branchenakteuren minimiert wird. Darüber hinaus könnte die pyramidale Verteilung des Reichtums im Krypto-Ökosystem auch die Sünden des Fiat wiederholen.

Ein Vorteil eines Open-Source-Finanzsystems besteht darin, dass ein solcher Diskurs über die Widerstandsfähigkeit von Bitcoin seine weitere Entwicklung bereichern und beeinflussen kann. Auch wenn es sich vielleicht nicht schnell anpasst, wird es dies letztlich durch einen globalen Konsens tun.

Ist Bitcoin ein vollkommen neutrales Währungssystem? Noch nicht. Es ist jedoch das Wappen einer mächtigen techno-sozialen Bewegung, die darauf abzielt, glaubwürdig neutrale Systeme aufzubauen, die Leben und Wohlergehen unterstützen. In einem Zeitalter der Ungewissheit könnte ein Währungssystem, das sich im Besitz eines globalen Netzwerks von Gleichgesinnten befindet und von ihnen gemeinsam verwaltet wird und an ein gemeinsames Regelwerk gebunden ist, immer attraktiver werden, da sich die Risse in den vererbten Strukturen, an die sich die Menschheit gewöhnt hat, zu zeigen beginnen.